Arbeitserlaubnis und Aufenthaltserlaubnis 

Arbeitserlaubnis Drittstaatsangehörige, die nicht zur EU oder EWR gehören, benötigen sowohl eine Aufenthalts- als auch eine Arbeitserlaubnis, um in Deutschland arbeiten zu können. Die Zuständigkeit für die Erteilung dieser Erlaubnisse liegt beim Auswärtigen Amt im jeweiligen Herkunftsland. Für qualifizierte Beschäftigungen wird in der Regel ein nationales Visum für ein Jahr ausgestellt, das vor Ort bei […]

Voraussetzungen für Drittstaatangehörige zur Arbeitsaufnahme

Gemäß § 18 Absatz 2 des Aufenthaltsgesetzes sind für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes folgende allgemeine Voraussetzungen erforderlich: ein konkretes Arbeitsplatzangebot, Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit, gegebenenfalls eine Berufsausübungserlaubnis, Feststellung der Gleichwertigkeit der Qualifikation oder Vorliegen entsprechender Berufserfahrung gemäß der Erfahrungssäule.

Aktualisierung Fachkräfteeinwanderungsgesetz 2023

Im März wurde der Gesetzesentwurf zur Novellierung beschlossen, welcher im Herbst/Winter 2023 in Kraft treten wird. Dieser Entwurf enthält zahlreiche Verbesserungen, allerdings besteht weiterhin Potenzial für weitere Anpassungen. Die wichtigsten Punkte des Gesetzesentwurfs sind wie folgt zusammengefasst:

Die Blaue Karte EU

Die Blaue Karte EU gemäß § 18b Absatz 2 des Aufenthaltsgesetzes ist ein spezieller Aufenthaltstitel für ausländische Akademiker, die in Deutschland eine qualifizierte Beschäftigung anstreben. Um die Blaue Karte EU zu beantragen, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

Die Anerkennung von Bildungsabschlüssen aus dem Ausland

Das Anerkennungsgesetz des Bundes gewährt Fachkräften aus dem Ausland das Recht, die Gleichwertigkeit ihrer beruflichen Abschlüsse mit deutschen Referenzberufen prüfen zu lassen. Es zielt darauf ab, möglichst einheitliche und transparente Verfahren für alle bundesrechtlich geregelten Berufe zu schaffen. Durch dieses Gesetz können Fachkräfte ermitteln lassen, ob ihr ausländischer Berufsabschluss als gleichwertig mit dem deutschen Abschluss […]

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

Durch das “Fachkräfteeinwanderungsgesetz” schafft die deutsche Bundesregierung einen Rahmen für eine bedarfsgerechte und zukunftsorientierte Zuwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten. Das Gesetz trat am 1. März 2020 in Kraft. Im Rahmen dieses Gesetzes wird den ausländischen Fachkräften eine Aufenthaltserlaubnis gewährt, unter der Bedingung, dass ihre ausländische Qualifikation von der entsprechenden Stelle in Deutschland anerkannt wurde, sie […]